LANGUAGE


Golf Ávila © Turismo de Ávila

Die dreizehn spanischen Welterbestädte sind ideal, wenn Sie abgesehen vom Erleben der Geschichte und Kultur auch Golf spielen möchten. Die Sehenswürdigkeiten von Alcalá, Ávila, Cáceres, Córdoba, Cuenca, Ibiza, Mérida, Salamanca, La Laguna, Santiago, Segovia, Tarragona und Toledo ergänzen vielfältige moderne Infrastrukturen, die jede Art von Freizeitaktivität und Aktivtourismus gestatten. Dazu gehört auch Golf, denn alle Städte besitzen in ihrer näheren Umgebung gut ausgestattete Golfplätze mit allem, was man zur Ausübung dieser Sportart benötigt.

Bequeme Streckenführungen wechseln ab mit schwierigem Routing, häufig entworfen von einigen der renommiertesten Golfarchitekten der Welt. An viele Plätze ist auch eine Golfschule angegliedert, häufig geleitet von renommierten Profigolfern, deren Unterrichtsangebot sich sowohl an Anfänger jeden Alters als auch an fortgeschrittene Amateure richtet, die ihre Technik verbessern wollen. Dazu kommen Übungsbereiche, Plätze mit 9, 18 und 27 Löchern, unterschiedliche Handicaps, Serviceangebote usw. Die Golfplätze in der Nähe der Welterbestädte sind in sehr unterschiedliche Landschaften eingebettet. Die Fairways und Grüns liegen zwischen Steineichen, in alten Almende-Gebieten, in Tälern mit Bächen, Flüssen und Seen usw. Sie können Golf mit Blick aufs Gebirge und auf das Meer spielen und dabei Schluchten und Brücken überwinden. Die besonderen Klimabedingungen in Spanien sorgen mit ihren milden Temperaturen und vielen Sonnenstunden für ein noch angenehmeres Spiel. Golf in den Welterbestädten zu erleben ist zweifellos eine ideale Ergänzung zum Kulturtourismus.